Autor*innen gesucht für die ›Lange Bio-Nacht 2020‹

Lie­be Autor*innen,

im Rah­men des Wis­sen­schafts­jahrs „Bio­öko­no­mie“ ver­an­stal­tet die Hoch­schu­le Bre­men, Fakul­tät Gesell­schafts­wis­sen­schaf­ten, in Koope­ra­ti­on mit dem Bre­mer Lite­ra­tur­kon­tor am 9. Dezem­ber 2020 eine „Lan­ge Lite­ra­tur­nacht“ mit Kurz­ge­schich­ten zur Bio­lo­gie. Wir laden Sie/Euch ganz herz­lich ein, sich mit einem Bei­trag zu betei­li­gen. Ihre Sicht auf Öko­sys­te­me, Natur und Tie­re, auf fan­tas­ti­sche Wesen und unbe­kann­te Wel­ten, fin­den wir span­nend.

The­men: Mensch-Natur-Ver­hält­nis­se, Kri­tik der Öko­no­mi­sie­rung der Welt, wun­der­sa­me und intel­li­gen­te Sys­te­me, Zukunfts­per­spek­ti­ven und Ver­än­de­rung des All­tags.

Klei­ne Lese­pro­be: “Im Labor wer­den unge­wöhn­li­che Ent­de­ckun­gen gemacht. Expe­ri­men­te füh­ren zu unge­ahn­ten Ent­wick­lun­gen. Der dort kul­ti­vier­te Schleim­pilz erwacht zum Leben und führt den Kom­mu­nis­mus als Staats­form ein …”

Län­ge: ca. 10 Min. Vor­le­se­zeit.

Für alle Autor*innen, deren Bei­trä­ge aus­ge­wählt wer­den, gibt es ein klei­nes Hono­rar als Auf­wands­ent­schä­di­gung für die Lesung am 9.12.

Neben neue­ren Bei­trä­gen wer­den an dem Abend auch Tex­te von klas­si­schen Autor*innen der fan­tas­ti­schen Lite­ra­tur mit Natur­be­zug gele­sen.

Ort: Gas­tro­no­mie Fal­staff, 20.00 bis 23.00 Uhr.

Ver­an­stal­ter: Hoch­schu­le Bre­men, Fakul­tät Gesell­schafts­wis­sen­schaf­ten, in Koope­ra­ti­on mit dem Bre­mer Lite­ra­tur­kon­tor.

Bewer­bung: bis 30. Sep­tem­ber 2020 an Dr. Die­ter Brink­mann.

Not­wen­di­ge Anga­ben: Titel und Abs­tract zum Text, Kon­takt­da­ten zum/zur Autor*in.

Koor­di­na­ti­on und zustän­dig für Fra­gen: Dr. Die­ter Brink­mann, Mail: dieter.brinkmann@hs-bremen.de, Tel. 0421 5905–3733.

Über even­tu­el­le Anpas­sun­gen in Bezug auf Ort und/oder For­mat auf­grund des Coro­na-Virus wird recht­zei­tig infor­miert.

Virtuelles Lyrik-Atelier

Foto: Schirin Nowrousian
Foto: Schi­rin Now­rou­si­an

Du schreibst schon seit einer Wei­le Lyrik in Deutsch, Eng­lisch und/oder Fran­zö­sisch und sitzt gera­de wie­der an einem Gedicht, das Du ger­ne mal mit jeman­dem ‚vom Fach‘ bespre­chen wür­dest, in locker-freund­li­cher Atmo­sphä­re? Dann bist Du hier genau rich­tig.

Im Spätsommer/Herbst bie­tet das Bre­mer Lite­ra­tur­kon­tor zusam­men mit der Lyri­ke­rin Schi­rin Now­rou­si­an Euch ein 1‑zu-1-Lyrik-Ate­lier an: die Gele­gen­heit also, mit einer tol­len Dich­te­rin in den direk­ten Aus­tausch zu Euren eige­nen Tex­ten zu tre­ten!

Hier könnt Ihr sehen, was Schi­rin Now­rou­si­an schon so alles gemacht hat:    https://www.literaturport.de/Schirin.Nowrousian/

Und so geht’s:

Du wählst 2 bis max. 5 Gedich­te von Dir aus, mit denen Du Dich auf einen Ate­lier-Platz bewer­ben möch­test und die Du bis spä­tes­tens 31.7. (Dead­line) an fol­gen­de Adres­se schickst:
schirin.nowrousian@literaturkontor-bremen.de

  • Eine The­men­vor­ga­be gibt es nicht.
  • Die maxi­ma­le Län­ge pro Gedicht ist: 2 DinA4-Norm­sei­ten (eine Norm­sei­te = DIN A4, maxi­mal 30 Zei­len à 60 Anschlä­ge, Leer­zei­chen inbe­grif­fen, Schrift­grö­ße: 12 Punkt).
  • Die Gedich­te kön­nen auf Deutsch ver­fasst sein oder auf Fran­zö­sisch oder Eng­lisch, wenn Du in einer die­ser Spra­chen schreibst.

Da die Teilnehmer*innenzahl auf maxi­mal 6 begrenzt ist, wird unter allen Ein­sen­dun­gen eine Aus­wahl getrof­fen. Du erhältst dann bis Ende August eine Nach­richt, ob Du einen Platz erhal­ten hast oder nicht. Begrün­dun­gen und Erläu­te­run­gen zum Aus­wahl­pro­zess wer­den nicht ver­sen­det.

Und dann gibt es im Zeit­raum Sep­tem­ber bis Novem­ber pro Teilnehmer*innen 3 indi­vi­du­el­le Ate­lier-Gesprä­che, d.h. 3 Sky­pe-Tref­fen à 45 Minu­ten, in denen Du Dich mit Schi­rin Now­rou­si­an zu ein, zwei, drei Gedich­ten von Dir aus­tauschst, nach Her­zens­lust und mit bes­ter Lau­ne: in freund­lich-locke­rer Ate­lier-Stim­mung.

Schi­rin bie­tet zur Ter­min­fin­dung jedem/jeder Teilnehmer*in ein paar Aus­wahl­ter­mi­ne in dem oben genann­ten Lauf­zeit­fens­ter des Pro­jek­tes an, sodass vor Pro­jekt­be­ginn für alle Sit­zun­gen die Daten vor­ab fest­ge­legt wer­den.

Ach­tung! Es gibt vier Vor­aus­set­zun­gen, um sich bewer­ben zu kön­nen:

 1) Das Ate­lier ist nicht für Schreibanfänger*innen kon­zi­piert. Du soll­test also mit dem lite­ra­ri­schen Schrei­ben schon ein wenig län­ger ver­traut sein.

2) Du soll­test min­des­tens 16 Jah­re alt sein (eine Alters­gren­ze nach oben gibt es nicht).

3) Du musst – soll­test Du einen Platz bekom­men – ein Sky­pe-Pro­fil haben oder Dir eines anle­gen, um teil­neh­men zu kön­nen.

4) Und eine wei­te­re Vor­aus­set­zung gibt es noch:

Dein Wohn­sitz muss in Bre­men oder in Bre­mens Umzu lie­gen (umzu = bis ca. 50 km um Bre­men her­um).

Und nun auf:

Schickt uns Eure Gedich­te.
Wir freu­en uns auf Eure Ein­sen­dun­gen!
schirin.nowrousian@literaturkontor-bremen.de

Ein Pro­jekt des Bre­mer Lite­ra­tur­kon­tors
Vil­la Ichon // Goe­the­platz 4 // 28201 Bre­men
0421 327943
info@literaturkontor-bremen.de
www.literaturkontor-bremen.de

Texte für MiniLit gesucht

Seit über 5 Jah­ren geben wir die Mini­Lit-Hef­te raus, in denen wir Tex­te von jün­ge­ren Bre­mer Autor*innen (U 35/40) ver­öf­fent­li­chen. Mitt­ler­wei­le sind 12 Hef­te (und ein Mini­Lit-Spe­zi­al) erschie­nen – zuletzt Ende 2019 mit Tex­ten von Hel­ge Hom­mers und Jan Ewring­mann.

In die­sem Jahr wol­len wir noch ein wei­te­res Heft her­aus­ge­ben. Dafür suchen wir noch zwei Tex­te von Autor*innen, die noch kei­ne Erzählungen/Kurzgeschichten in der Rei­he ver­öf­fent­licht haben (kür­ze­re Tex­te in den Werk­statt­hef­ten sind aus­ge­nom­men).

Die Tex­te soll­ten in sich abge­schlos­sen (also kei­ne Roman­aus­zü­ge) und bis­her unver­öf­fent­licht sein und etwa eine Län­ge von 10.000 bis maxi­mal 18.000 Zei­chen haben – außer­dem soll­ten sie im Ide­al­fall bereits gründ­lich durch­ge­ar­bei­tet sein (auch wenn wir nach der Aus­wahl immer noch gemein­sam im Rah­men eines inten­si­ven Lek­to­rats an den Tex­ten arbei­ten).

Falls ihr also einen Text haben soll­tet, der in unse­re Mini­Lit-Rei­he pas­sen könn­ten, freu­en wir uns, wenn ihr uns die­sen per Mail schickt – und zwar an: jens.laloire@literaturkontor-bremen.de