OUT LOUD ist die Bre­mer Lese­büh­ne für Autorin­nen mit beson­de­ren, muti­gen und bewe­gen­den The­men. Seit August 2019 steht jeden Monat ein neu­es The­ma und eine neue Autorin im Mit­tel­punkt auf der Büh­ne im Kul­tur­zen­trum Lager­haus. Bei  OUT LOUD wer­den Autorin­nen laut, die mit ihren Büchern Tabus auf­bre­chen, Debat­ten ansto­ßen und zum Nach­den­ken anre­gen.

In der kom­men­den Run­de sind zu Gast: Julia Kor­bik (›Stand up. Femi­nis­mus für alle‹), Pau­la Irm­sch­ler (›Super­bu­sen‹), Ali­ce Has­ters (›Was wei­ße Men­schen nicht über Ras­sis­mus hören wol­len‹), Kübra Gümüşay (›Spra­che und sein‹), Chris­ti­na Clemm (›Akten­ein­sicht‹) und Jas­min Schrei­ber (›Maria­nen­gra­ben‹).

Bei OUT LOUD ist das Publi­kum Teil der Ver­an­stal­tung und kann live — über digi­ta­le Betei­li­gungs­tools — an der Dis­kus­si­on teil­ha­ben, Fra­gen ein­brin­gen und Feed­back geben. Das heißt, dass alle Gäs­te nicht nur zuhö­ren, son­dern auch mit­re­den kön­nen. Alles, was man dafür braucht, ist ein Ticket für die jewei­li­ge Ver­an­stal­tung und ein inter­net­fä­hi­ges Smart­pho­ne. Wer kein eige­nes Smart­pho­ne besitzt, kann sich auch über das Smart­pho­ne sei­ner Sitznachbar*innen oder ein Leih-Smart­pho­ne in die Ver­an­stal­tung ein­brin­gen!

OUT LOUD ist eine Ver­an­stal­tung des Bre­mer Lite­ra­tur­kon­tors und wird geför­dert durch die VGH-Stif­tung, die Karin und Uwe Hol­lweg Stif­tung, die Wal­de­mar-Koch-Stif­tung, den Sena­tor für Kul­tur und prä­sen­tiert von Bre­men Zwei.

Ver­an­stal­tungs­ort
Kul­tur­zen­trum Lager­haus, Schild­str. 12–19, 28203 Bre­men

Tickets
Tickets nur im Vor­ver­kauf für 10 Euro zzgl. VVK-Gebühr bei Tixf­or­Gigs und unter www.outloud-bremen.de // kei­ne Abend­kas­se!!!

Bit­te Mund­na­sen­schutz mit­brin­gen!

Gebär­den­sprach­dol­met­sche­rin­nen
Bei Bedarf und nach vor­he­ri­ger Anmel­dung bei kontakt@outloud-bremen.de wer­den die Ver­an­stal­tun­gen simul­tan in Gebär­den­spra­che über­setzt.

KONTAKT
Katha­ri­na Mild
Tele­fon: 0421 / 16108151
Mobil: 0176 / 61158046
E‑Mail: kontakt@outloud-bremen.de

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter: www.outloud-bremen.de

TERMINE

Foto: Lars Mensel
Foto: Lars Men­sel

JULIA KORBIKSTAND UP. FEMINISMUS FÜR ALLE

Brau­chen wir heu­te über­haupt noch Femi­nis­mus? In »Stand up. Femi­nis­mus für alle« (Kein & Aber, 2019) gibt Julia Kor­bik die Ant­wort: Solan­ge Hei­di Klum im Fern­se­hen ihre dres­sier­ten Mäd­chen vor­führt, solan­ge die sozia­len Medi­en alte Rol­len­bil­der wie­der neu bele­ben und Mäd­chen den­ken, es sei wich­ti­ger, hübsch als klug zu sein, solan­ge die Zahl der Schön­heits­ope­ra­tio­nen wei­ter wächst, solan­ge Frau­en für die glei­che Arbeit weni­ger Geld bekom­men als Män­ner – so lan­ge ist nicht alles gut.

Bei OUT LOUD liest Julia Kor­bik aus ihrem Buch und spricht mit uns über Gleich­be­rech­ti­gung, Soli­da­ri­tät und „Femi­nis­mus für alle“.

Don­ners­tag, 27. August 2020 | 19:30 Uhr | Kul­tur­zen­trum Lager­haus

Tickets: 10 Euro / 8 Euro (zzgl. VVK-Gebühr)

 

Foto: privat
Foto: pri­vat

PAULA IRMSCHLERSUPERBUSEN

Gise­la zieht nach Chem­nitz, um neu anzu­fan­gen. End­lich stu­die­ren, sich fin­den, weg von der Fami­lie und all den ande­ren Men­schen, die sie nicht ver­steht und die sie nicht ver­ste­hen. Doch in Chem­nitz gibt es die Freun­din­nen, die die Welt nicht so akzep­tie­ren wol­len wie sie ist. Zusam­men gehen sie auf Demons­tra­tio­nen, betrin­ken sich, ver­su­chen, über die Run­den zu kom­men und grün­den eine Band: Super­bu­sen. Bei ihren Kon­zer­ten ent­de­cken sie das ers­te Mal das Kon­strukt Ost und West, was sie als Frau­en zusam­men­hält und trennt und die Macht der Musik.

Bei OUT LOUD liest Pau­la Irm­sch­ler aus ihrem Roman »Super­bu­sen« (Claas­sen, 2020) und spricht mit uns über Chem­nitz, Musik und Anders­sein.

Don­ners­tag, 18. Sep­tem­ber 2020 | 19:30 Uhr | Kul­tur­zen­trum Lager­haus

Tickets: 10 Euro / 8 Euro (zzgl. VVK-Gebühr)

 

Foto: H. Henkensiefken / www.pixxwerk
Foto: H. Hen­ken­sief­ken / www.pixxwerk

ALICE HASTERSWAS WEISSE MENSCHEN NICHT ÜBER RASSISMUS HÖREN WOLLEN (ABER WISSEN SOLLTEN)

»Aber wo kommst du wirk­lich her?«, »Darf ich dei­ne Haa­re anfas­sen?« und »Scho­ko­ba­bys sind so nied­lich« – Ras­sis­mus ist tief in unse­ren Köp­fen ver­an­kert. Ali­ce Has­ters beschreibt in ihrem Buch »Was wei­ße Men­schen nicht über Ras­sis­mus hören wol­len« (han­ser­blau, 2019), was es bedeu­tet, heu­te als Schwar­ze Frau in Deutsch­land zu leben, war­um nicht nur Skin­heads mit Sprin­ger­stie­feln Ras­sis­ten sein kön­nen, was man gegen eige­ne blin­de Fle­cken tut und wie ein offe­ner Umgang mit­ein­an­der aus­sieht.

Bei OUT LOUD liest Ali­ce Has­ters aus ihrem Buch und spricht mit uns über Ras­sis­mus, sei­ne Erschei­nungs­for­men und Wege, ihn zu über­win­den.

Frei­tag, 23. Okto­ber 2020 | 19:30 Uhr | Kul­tur­zen­trum Lager­haus

Tickets: 10 Euro / 8 Euro (zzgl. VVK-Gebühr)

 

Foto: Paula Winkler
Foto: Pau­la Wink­ler

KÜBRA GÜMÜŞAY – SPRACHE UND SEIN

Kübra Gümüşay setzt sich seit lan­gem für Gleich­be­rech­ti­gung und Dis­kur­se auf Augen­hö­he ein. In ihrem ers­ten Buch geht sie der Fra­ge nach, wie Spra­che unser Den­ken prägt und unse­re Poli­tik bestimmt. Sie zeigt, wie Men­schen als Indi­vi­du­en unsicht­bar wer­den, wenn sie immer als Teil einer Grup­pe gese­hen wer­den – und sich nur als sol­che äußern dür­fen. Doch wie kön­nen wir alle – in einer Zeit der immer här­te­ren, hass­erfüll­ten Dis­kur­se –­ anders mit­ein­an­der kom­mu­ni­zie­ren?

Bei OUT LOUD liest Kübra Gümüşay aus ihrem Buch und spricht mit uns über Spra­che, ihre Macht und Gleich­be­rech­ti­gung.

Don­ners­tag, 29. Okto­ber 2020 | 20:00 Uhr | Capi­tol der Arbeit­neh­mer­kam­mer Bre­mer­ha­ven

Die­se Ver­an­stal­tung fin­det im Rah­men der glo­ba­le° in Koope­ra­ti­on mit der Arbeit­neh­mer­kam­mer Bre­mer­ha­ven statt und wird simul­tan in die Deut­sche Gebär­den­spra­che über­setzt.

 

Foto: Sibylle Baier
Foto: Sibyl­le Bai­er

CHRISTINA CLEMMAKTENEINSICHT

Gewalt gegen Frau­en ist ein all­täg­li­ches Phä­no­men, auch wenn sie nur sel­ten öffent­lich wird. Nach den neu­es­ten Zah­len des BKA ist jede drit­te Frau in Deutsch­land von phy­si­scher und/oder sexua­li­sier­ter Gewalt betrof­fen. In »Akten­Ein­sicht« (Ant­je Kunst­mann, 2020) erzählt die Straf­rechts­an­wäl­ting Chris­ti­na Clemm empa­thisch und unpa­the­tisch, wel­che Lebens­ge­schich­ten sich hin­ter die­ser erschre­cken­den Zahl ver­ber­gen und ver­mit­telt über­ra­schen­de, teils erschre­cken­de Ein­sich­ten in die Arbeit von Jus­tiz und Poli­zei.

Bei OUT LOUD liest Chris­ti­na Clemm aus ihrem Buch und spricht mit uns über Gewalt in unse­rer Gesell­schaft und ihre Erfah­run­gen in der Arbeit mit Betrof­fe­nen, der Poli­zei und vor Gericht.

Don­ners­tag, 26. Novem­ber 2020 | 19:30 Uhr | Kul­tur­zen­trum Lager­haus

Tickets: 10 Euro / 8 Euro (zzgl. VVK-Gebühr)

 

Foto: Jasmin Schreiber
Foto: Jas­min Schrei­ber

JASMIN SCHREIBERMARIANENGRABEN

Der Tod hat es Jas­min Schrei­ber ange­tan. Seit Jah­ren bloggt die Autorin über das Ster­ben (»Ster­ben üben«), ehren­amt­lich beglei­tet sie tod­kran­ke Men­schen und foto­gra­fiert Ster­nen­kin­der. Jetzt hat sie ihren ers­ten Roman geschrie­ben. Und auch in »Maria­nen­gra­ben« (Eich­born, 2020) geht es um den Umgang mit dem Tod. Aber noch viel mehr ums Leben. Eine berüh­ren­de Geschich­te, Dia­lo­ge voll schrä­gem Humor und eine Rei­se zwei­er grund­ver­schie­de­ner Men­schen, die uns vom tiefs­ten Grund des see­li­schen Mee­res an die Ober­flä­che, ans Licht führt.

Bei OUT LOUD liest Jas­min Schrei­ber aus ihrem Debüt­ro­man und spricht mit uns über den Tod, das Ster­ben und das Leben.

Mitt­woch, 9. Dezem­ber 2020 | 19:30 Uhr | Kul­tur­zen­trum Lager­haus

Tickets: 10 Euro / 8 Euro (zzgl. VVK-Gebühr)

 

www.outloud-bremen.de

Bisher haben gelesen

Foto: Joachim Gern
Foto: Joa­chim Gern

Ste­fa­nie de Velas­co – Kein Teil der Welt

Frei­tag, 31.01.2020
19.30 Uhr
Kul­tur­zen­trum Lager­haus, Schild­str. 12–19

Ste­fa­nie de Velas­cos Roman ›Kein Teil der Welt‹ (Kie­pen­heu­er & Witsch, 2019) erzählt die Geschich­te der 16-jäh­ri­gen Esther, die in der Glau­bens­ge­mein­schaft der Zeu­gen Jeho­vas auf­wächst. Poe­tisch, wort­ge­wandt und mit unwi­der­steh­li­cher Kraft führt uns die­ser Roman in eine frem­de Welt und stellt eine beein­dru­cken­de jun­ge Frau ins Zen­trum, die alles dar­an setzt, selbst dar­über zu bestim­men, wel­che Erzäh­lun­gen ihr Halt geben.

Über das Groß­wer­den bei den Zeu­gen Jeho­vas zu schrei­ben – das war schon lan­ge der Plan von Ste­fa­nie de Velas­co, die selbst in die­ser Gemein­schaft groß­ge­wor­den und sie im Alter von 15 Jah­ren ver­las­sen hat. »Das war eine so, so, so prä­gen­de Erfah­rung und der Wunsch, zu schrei­ben, ist ganz, ganz eng an die Idee für die­sen Roman gebun­den.«

Bei OUT LOUD liest Ste­fa­nie de Velas­co aus ihrem Buch und spricht mit uns über die Welt, die mit­ten in unse­rer exis­tiert und den­noch kein Teil von ihr ist.

 

Foto: Dominik Butzmann
Foto: Domi­nik Butz­mann

Jana Hen­sel – Wie alles anders bleibt

Frei­tag, 28.02.2020
19.30 Uhr
Kul­tur­zen­trum Lager­haus, Schild­str. 12–19

Wo ste­hen wir 30 Jah­re nach dem Fall der Mau­er? Wie wur­den die Ost­deut­schen zu denen, die sie heu­te sind? In ›Wie alles anders bleibt. Geschich­ten aus Ost­deutsch­land‹ (Auf­bau, 2019) schreibt Jana Hen­sel über Poli­tik und Lie­be, über Ange­la Mer­kel, Robert Enke und Sig­mund Jähn, über eige­ne Erfah­run­gen und frem­de Bli­cke, über zen­tra­le Fra­gen der ost­deut­schen Gesell­schaft. Dabei gelingt ihr ein Psy­cho­gramm einer Gesell­schaft, deren ein­zi­ge Kon­stan­te der Wan­del ist und für die der Bruch zu einer grund­le­gen­den Erfah­rung wur­de.

Bei OUT LOUD liest die Autorin aus ihrem Buch und spricht mit uns über die Beson­der­hei­ten des Ostens und das Ver­hält­nis zwi­schen Ost- und West­deutsch­land.

 

Foto: Linda Rosa Saal
Foto: Lin­da Rosa Saal

Emi­lia Sme­chow­ski – Wir Stre­ber­mi­gran­ten

Frei­tag, 23. August 2019
19.30 Uhr
Kul­tur­zen­trum Lager­haus

In ihrem Debüt ›Wir Stre­ber­mi­gran­ten‹ (Han­ser Ber­lin, 2017) erzählt Emi­lia Sme­chow­ski von der Flucht ihrer Fami­lie aus Polen nach Deutsch­land. Ergrei­fend erzählt die Autorin die per­sön­li­che Geschich­te einer kol­lek­ti­ven Erfah­rung: eine Geschich­te von Scham und ver­bis­se­nem Auf­stiegs­wil­len, von Befrei­ung und Selbst­be­haup­tung.

Bei OUT LOUD liest Emi­lia Sme­chow­ski aus ihrem Buch und spricht mit uns über Migra­ti­on, Assi­mi­la­ti­on und Iden­ti­tät.

Foto: Charlotte Schreiber
Foto: Char­lot­te Schrei­ber

Marei­ce Kai­ser – Alles inklu­si­ve

Don­ners­tag, 19. Sep­tem­ber 2019
19.30 Uhr
Kul­tur­zen­trum Lager­haus

Marei­ce Kai­ser ist Jour­na­lis­tin, Pod­cas­te­rin und Blog­ge­rin – ihre The­men sind Inklu­si­on, Gleich­be­rech­ti­gung, Bil­dung und Digi­ta­li­sie­rung. Über das Leben mit ihrer behin­der­ten Toch­ter hat die Autorin das Buch ›Alles inklu­si­ve‹ (S. Fischer, 2016) ver­öf­fent­licht.

Bei OUT LOUD liest die Autorin aus ihren Tex­ten und spricht mit uns über Inklu­si­on, Ver­ein­bar­keit von Fami­lie & Beruf und Prä­na­tal­dia­gnos­tik.

Foto: Linda Rosa Saal
Foto: Lin­da Rosa Saal

Fran­zis­ka Sey­boldt – Rat­ta­ta­tam, mein Herz

Mitt­woch, 23. Okto­ber 2019
19.30 Uhr
Kul­tur­zen­trum Lager­haus

Fran­zis­ka Sey­boldt ist Redak­teu­rin, Wer­be­tex­te­rin und Autorin. In ihrem jüngs­ten Buch ›Rat­ta­ta­tam, mein Herz‹ (Kiwi, 2018) schreibt sie von den Anfän­gen ihrer Angst­stö­rung und wie sie einen Weg gefun­den hat, mit ihr zu leben.

Bei OUT LOUD liest sie aus ›Rat­ta­ta­tam, mein Herz‹ und spricht mit uns über den Druck, immer funk­tio­nie­ren zu müs­sen, ihr Outing und den Umgang mit der Angst.

Foto: Ralf Steeg
Foto: Ralf Steeg

Juna Gross­mann – Schon­zeit vor­bei

Don­ners­tag, 28. Novem­ber 2019
19.30 Uhr
Kul­tur­zen­trum Lager­haus

Juna Gross­mann arbei­tet in einer Ber­li­ner NS-Gedenk­stät­te und beob­ach­tet dort seit Jah­ren, wie offe­ne juden­feind­li­che Angrif­fe zuneh­men, lau­ter und bedroh­li­cher wer­den. In ›Schon­zeit vor­bei‹ (Droemer Knaur, 2018) schil­dert die jüdi­sche Deut­sche das Leben unter einem per­ma­nen­ten anti­se­mi­ti­schen Beschuss und berich­tet vom Wach­sen einer Angst, die sie vor eini­gen Jah­ren noch nicht kann­te.

Bei OUT LOUD liest sie aus ihrem Debüt, das 2019 von der Fried­rich-Ebert-Stif­tung zu einem der fünf wich­tigs­ten poli­ti­schen Sach­bü­cher gekürt wur­de.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter:
www.outloud-bremen.de