Ausschreibung des Heinrich-Heine-Stipendiums in Lüneburg für die Jahre 2021/2022

Das Land Nie­der­sach­sen ver­gibt zusam­men mit der Han­se­stadt Lüne­burg das Hein­rich-Hei­ne-Sti­pen­di­um als Aus­zeich­nung für bis­her ver­öf­fent­lich­te Arbei­ten und zur För­de­rung des wei­te­ren schrift­stel­le­ri­schen Schaf­fens. Pro Jahr wer­den drei drei­mo­na­ti­ge Sti­pen­di­en ver­ge­ben. Die Auf­ent­halts­sti­pen­di­en wer­den nun für die Jah­re 2021 und 2022 aus­ge­schrie­ben. Infor­ma­tio­nen über das Sti­pen­di­um gibt es im Inter­net unter www.literaturbuero-lueneburg.de.

Die Sti­pen­dia­ten erhal­ten monat­lich 1.400 Euro vor­be­halt­lich der zur Ver­fü­gung ste­hen­den Lan­des­mit­tel. Die kom­plett ein­ge­rich­te­te Zwei-Zim­mer-Woh­nung (50 qm) befin­det sich im Anbau des Hein­rich-Hei­ne-Hau­ses und wird miet­frei zur Ver­fü­gung gestellt, für die lau­fen­den Kos­ten (Strom, Hei­zung, Was­ser, Inter­net etc.) wird eine monat­li­che Kos­ten­pau­scha­le von zur­zeit 100,00 € erho­ben. Es wird erwar­tet, dass die beru­fe­nen Autorin­nen und Autoren in ihrer Sti­pen­di­en­zeit im Hein­rich-Hei­ne-Haus woh­nen. Das Lite­ra­tur­bü­ro Lüne­burg über­nimmt orga­ni­sa­to­ri­sche Auf­ga­ben sowie die Betreu­ung der Sti­pen­dia­ten.

Bewer­ben kön­nen sich deutsch­spra­chi­ge Schrift­stel­le­rin­nen und Schrift­stel­ler. Die Bewer­bungs­un­ter­la­gen sol­len bio-/bi­blio­gra­phi­sche Anga­ben und zehn bis zwan­zig Sei­ten aus einem neu­en unver­öf­fent­lich­ten Manu­skript in jeweils drei Exem­pla­ren ent­hal­ten sowie die letz­te Ver­öf­fent­li­chung in zwei Exem­pla­ren. Mit Ver­öf­fent­li­chung ist eine Buch­ver­öf­fent­li­chung (Pro­sa oder Lyrik) in deut­scher Spra­che (nicht im Selbst­ver­lag oder von Autoren finan­zier­ten Dru­cken) gemeint. Als mit einer Buch­ver­öf­fent­li­chung ver­gleich­bar wird eine grö­ße­re Anzahl von Ein­zel­ver­öf­fent­li­chun­gen in Lite­ra­tur­zeit­schrif­ten und Antho­lo­gi­en ange­se­hen. Das Hein­rich-Hei­ne-Sti­pen­di­um wird nicht an Über­set­zer und Sach­buch­au­toren ver­ge­ben.

Die Bewer­bungs­un­ter­la­gen kön­nen vom 1. Novem­ber 2019 bis zum 31. Janu­ar 2020 ein­ge­reicht wer­den. Die Rück­sen­dung der ein­ge­reich­ten Unter­la­gen wird gewähr­leis­tet, wenn Rück­por­to in der Höhe des gezahl­ten Por­tos bei­liegt.

Lite­ra­tur­bü­ro Lüne­burg e.V.
Ansprech­part­ne­rin: Kers­tin Fischer
Am Och­sen­markt 1a, 21335 Lüne­burg
Tel.: 04131–3093687 // Fax: 04131–3093688
E‑Mail: literaturbuero@stadt.lueneburg.de

www.literaturbuero-lueneburg.de // facebook.com/LiteraturbueroLueneburg

»LIPRE-Mentoring« für Schriftsteller/Innen

Schriftsteller/Innen benö­ti­gen gera­de zu Beginn ihrer Tätig­keit Unter­stüt­zung. Wir bie­ten einen kri­ti­schen Blick auf das Werk, geben Tipps und Anre­gun­gen und beant­wor­ten jede Fra­ge zur Gestal­tung, Ver­öf­fent­li­chung und zum Mar­ke­ting. Dies ist eine För­de­rung und daher für Autor/Innen völ­lig kos­ten­los. Bewer­ben Sie sich!

Ziel­grup­pe:                   (Nach­wuchs-)  Autor/Innen in Bre­men
Alters­gren­ze:               kei­ne
Gen­res:                           Span­nen­de Kri­mis und amü­san­te Roma­ne
För­de­rung:                    ein Jahr
Bewer­bungs­frist:       20.12.2019
Lauf­zeit:                         01.01.2020 — 31.12.2020 (12 Mona­te)
Ver­an­stal­ter:                Lite­ra­tur­pro­jek­te gUG
Bewer­bung:                  Ein­sen­dun­gen an info@literaturprojekte.org

»LIPRE-Mentoring« für Schriftsteller/Innen

Beson­ders zu Beginn ihrer Lauf­bahn brau­chen Schriftsteller/innen Ermu­ti­gung und kon­kre­te Unter­stüt­zung. Auch ist ein sou­ve­rän-kri­ti­scher Blick auf ihre Arbeit genau­so wich­tig wie der Rat in künst­le­ri­schen und prak­ti­schen Fra­gen. Über Lite­ra­tur­pro­jek­te gUG gibt es nun die Mög­lich­keit, ganz eng mit Ver­le­gern, Autoren und Lek­to­ren zusam­men­zu­ar­bei­ten. Und das kei­nes­falls wie in vie­len Schreibaka­de­mi­en und –werk­stät­ten son­dern in einem per­sön­li­chen Coa­ching, bei dem jeder Men­tee einen Men­tor hat. Der per­sön­li­che und indi­vi­du­el­le Aus­tausch und die gemein­sa­me Arbeit fol­gen weder Stu­di­en­plan noch Grup­pen­kon­sens, son­dern den spe­zi­fi­schen Bedürf­nis­sen der Men­tees und den Beson­der­hei­ten sei­ner ein­zig­ar­ti­gen Schreib­pro­jek­te. Die Men­to­ren wie­der­um sind nicht insti­tu­tio­nell ein­ge­bun­den, son­dern allein der Idee der kon­ti­nu­ier­li­chen per­sön­li­chen Betreu­ung, des ver­ant­wor­tungs- und ver­trau­ens­vol­len Kom­pe­tenz­trans­fers ver­pflich­tet.

Lite­ra­tur­pro­jek­te will die beson­ders begab­ten Bre­men Nachwuchsautor/innen und ihre aktu­el­len Arbei­ten för­dern. Neben der Betreu­ung durch den Men­tor fin­den die Men­tees stän­dig Unter­stüt­zung durch einen per­sön­li­chen Ansprech­part­ner. So sind Fra­gen jeder­zeit mög­lich. Zahl­rei­che indi­vi­du­ell abge­stimm­te Tref­fen sind/werden geplant.

Unter ande­rem wer­den fol­gen­de Punk­te erör­tert: 

  • Pla­nung des Ablaufs, Sto­ry­board

  • Erzähl­per­spek­ti­ven und ihre Vor- und Nach­tei­le

  • Lek­to­rat, Inhal­te des Lek­to­rats und der rich­ti­ge Lek­tor

  • Kor­rek­to­rat

  • Aus­wahl­kri­te­ri­en von Verlagslektoren/Literaturagenten

  • Erstel­lung eines Expo­sés

  • For­mu­lie­rung eines attrak­ti­ven Rücken­tex­tes

  • Cover­de­sign und was ein erfolg­rei­ches Cover aus­macht

  • Buch­satz, eBook-Satz und druck­fer­ti­ge Datei­en

  • Dis­tri­bu­ti­on eines Buchs

  • Mar­ke­ting­maß­nah­men

  • Autoren­sei­ten

  • Inter­net­prä­senz und Soci­al Media

  • Buch­prei­se und Autoren­för­de­run­gen

  • Lesun­gen und ihr Ablauf

  • Ver­trä­ge aller Art

Nicht zuletzt über zahl­rei­che Kon­tak­te im Soci­al Media Bereich und bei Ver­an­stal­tun­gen in Bre­men, in denen die betei­lig­ten Men­tees und ihre Men­to­ren die gemein­sa­me Arbeit vor­stel­len, för­dert oder ver­stärkt das Men­to­ring­pro­gramm die Ver­net­zung und Bekannt­heit der Men­tees in der Regi­on und dar­über hin­aus.

Bewer­bun­gen bit­te per E‑Mail mit:

- Lebens­lauf
— Moti­va­ti­ons­schrei­ben
— Arbeits­pro­ben (min­des­tens 10, höchs­tens 30 Sei­ten)
— detail­lier­te Beschrei­bung des Arbeits­vor­ha­bens, das Gegen­stand der Betreu­ung durch die Men­to­ren sein soll

ABSCHLUSSVERANSTALTUNGEN

Vor­stel­lung der Autoren auf der Buch­Ber­lin

Bewer­ben Sie sich unter info@literaturprojekte.org

Stich­wort: Men­to­ring-Pro­gramm

Wei­te­re Infos unter www.literaturprojekte.com/mentoring-programm

Der LIPRE AWARD für Frauen

Lite­ra­tur­pro­jek­te gUG (LIPRE) ver­gibt jähr­lich einen Preis (Award) an Frau­en, die sich in ihren lite­ra­ri­schen Wer­ken bestimm­ten (jähr­lich wech­seln­den und an die­ser Stel­le bekannt gege­be­nen) The­men  wid­men.

Lite­ra­tur­pro­jek­te gUG ver­gibt nach Maß­ga­be der im fol­gen­den genann­ten Teil­nah­me­be­din­gun­gen und im Rah­men der ver­füg­ba­ren Mit­tel ab dem Jahr 2020 die­sen „LIPRE Award“.

Im Jah­re 2020 geht die­ser Preis erst­mals an Frau­en, die sich in der Lite­ra­tur mit ihren Wer­ken (Bel­le­tris­tik oder Rat­ge­ber) dem The­ma „Gleich­stel­lung“ lösungs­ori­en­tiert wid­men. Das heißt, ganz ohne Gejam­mer oder Schuld­zu­wei­sun­gen Wege auf­zu­zei­gen, tat­säch­li­che Gleich­be­hand­lung zu errei­chen.

Wir stär­ken und för­dern Frau­en, damit sie bes­ser gehört wer­den und viel mehr von ihnen gele­sen wer­den kann. Und wir set­zen einen freund­li­chen Umgangs­ton vor­aus

Der Preis

Die Aus­zeich­nung mit dem „LIPRE Award für Frau­en 2020“ erfolgt durch die Ver­lei­hung einer Urkun­de. Der Preis beläuft sich auf 1000 Euro  (sofern die­se Sum­me gemein­sam gesam­melt wer­den kann):

STARTNEXT PROJEKT <

Die Ein­sen­dung der Manu­skrip­te beginnt ab sofort. Die Lon­g­list wird Anfang 2020 hier und in Face­book bekannt gege­ben. Die Short­list erscheint im Som­mer 2020 und die Preis­ver­lei­hung erfolgt Ende 2020 auf der Buch­ber­lin.

Ein­sen­dun­gen an award@literaturprojekte.org

Ein­sen­de­schluss für die­se Aus­schrei­bung ist der 20.12.2019

Bedingungen

Teil­neh­men kön­nen von Frau­en geschrie­be­ne Titel, die sich dem aktu­el­len The­ma wid­men.

Sen­den Sie bit­te nur fer­ti­ge Manu­skrip­te ein, die noch unver­öf­fent­licht sind. Lite­ra­tur­pro­jek­te gUG unter­stützt die Autorin­nen bei der Suche nach einem Ver­lag.

  • Die Bewer­be­rin muss ihren stän­di­gen Wohn­sitz in Deutsch­land haben.

  • Die deut­sche Staats­an­ge­hö­rig­keit ist kei­ne Vor­aus­set­zung.

  • Das Werk muss in deut­scher Spra­che geschrie­ben sein.

  • Das Werk muss eine deutsch­spra­chi­ge Ori­gi­nal­aus­ga­be sein.

  • Die Bewer­be­rin muss zur Preis­ver­lei­hung in Ber­lin anrei­sen kön­nen.

  • Die unver­öf­fent­lich­ten Manu­skrip­te müs­sen abge­schlos­sen sein.

  • Der ein­ge­reich­te Titel muss sich the­ma­tisch und lösungs­ori­en­tiert mit dem Ziel des Awards, für 2020 mit der Gleich­stel­lung der Frau, beschäf­ti­gen.

  • Die ein­ge­reich­ten Wer­ke müs­sen ihrer Art und Län­ge nach ein Roman oder Rat­ge­ber sein.

  • Umfang des Wer­kes: 250 — 380 Taschen­buch­sei­ten.

  • Pro Bewer­be­rin darf mehr als ein Titel ein­ge­reicht wer­den, maxi­mal drei.

  • Die Bewer­be­rin stellt unent­gelt­lich zur Ver­fü­gung:

  1. Ein Autoren­fo­to 20x30 in 300dpi

  2. Einen Bild­nach­weis

  3. Bestä­ti­gung der hono­rar­frei­en Nut­zung des Autoren­fo­tos

  4. Eine Autoren­vi­ta

  5. Ein Expo­sé (mit Kurz- und Lang­be­schrei­bung, max. 2 A4-Sei­ten)

  6. Text­pro­be (30 Sei­ten)

Sofern die Anzahl der Ein­sen­dung zu gering ist (weni­ger als 10), wird der Award für das Jahr aus­ge­setzt.

Alle Manu­skript-Ein­sen­dun­gen wer­den hin­sicht­lich der Ver­mitt­lung an einen Ver­lag geprüft.

Mit der Bewer­bung erkennt die jewei­li­ge Bewer­be­rin die­se Teil­nah­me­be­din­gun­gen voll­stän­dig an.

Ein­sen­dun­gen an award@literaturprojekte.org