Shortcuts im Park

Foto: Jens Laloire
Foto: Jens Laloire

Schreib­work­shop für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren
mit Don­ka Dimo­va bei Kuko­on im Park

5. Sep­tem­ber 2020, von 12 bis 17 Uhr

mit anschlie­ßen­der Lesung der Workshop-Teilnehmer*innen

Eine Ver­an­stal­tung des Bre­mer Lite­ra­tur­kon­tors in Koope­ra­ti­on mit dem Kuko­on

Kennst du die klei­nen Tram­pel­pfa­de im Park,
die quer durch die Grün­flä­chen ver­lau­fen
und alle vor­ge­ge­be­nen Fuß­gän­ger­we­ge igno­rie­ren?

Kennst du die klei­nen Wege im Leben,
die quer durch dei­nen All­tag ver­lau­fen
und alle vor­ge­ge­be­nen Ver­pflich­tun­gen igno­rie­ren?

Einen Nach­mit­tag lang neh­men wir uns die Zeit und suchen nach sol­chen Wegen, beob­ach­ten sie, erfor­schen sie, erfin­den sie und schrei­ben kur­ze Tex­te dazu. Am Abend lesen wir die Tex­te im Park und brin­gen unser Publi­kum zum Nach­den­ken, Schmun­zeln oder Träu­men. Also, kennst du die Short­cuts des Lebens oder möch­test sie ken­nen­ler­nen?

Der Work­shop rich­tet sich an Jugend­li­che ab 12 Jah­ren, ist kos­ten­los und fin­det mit maxi­mal 8 Jugend­li­chen statt.

Hin­weis: Auch wäh­rend des Work­shops gel­ten die Hygie­ne- und Abstands­re­ge­lun­gen. Bei Dau­er­re­gen wird der Work­shop aus­fal­len (die Ent­schei­dung dazu erfolgt evtl. kurz­fris­tig).

Anmel­dun­gen und Fra­gen zum Work­shop bit­te an:
shortcuts@literaturkontor-bremen.de

Foto: privat
Foto: pri­vat

Don­ka Dimo­va ist Autorin und Sprach­künst­le­rin. Sie schreibt, ver­öf­fent­licht und über­setzt Poe­sie auf Deutsch und Bul­ga­risch.

Seit 2016 lei­tet sie künst­le­risch-päd­ago­gi­sche Pro­jek­te für Kin­der und Jugend­li­che. Nach ihrem Kon­zept “Spie­le mit Spra­che” arbei­tet sie mit jun­gen Autor_innen unter­schied­li­chen Alters und mit unter­schied­li­chen sozia­len, kul­tu­rel­len und mensch­li­chen Hin­ter­grün­den.

Zu sich selbst sagt sie: ” Ich dich­te seit­dem ich den­ken kann. Neu­gie­rig gehe ich an das Erns­te her­an, ver­que­re und dre­he um, ver­lie­be und ver­lie­re mich in den Wör­tern. Danach erfin­de ich alles neu, ein­fach weil es so viel Freu­de bringt.”

www.donka-dimova.de

Exposés schreiben

Ein Work­shop des Bre­mer Lite­ra­tur­kon­tors mit der Dra­ma­tur­gin und Autorin Regi­na Weber

Wie schrei­be ich ein Expo­sé für einen fik­tio­na­len Stoff, um mich für ein Sti­pen­di­um zu bewer­ben oder mich bei einem Ver­lag oder einer Agen­tur vor­zu­stel­len?

Mit die­sem Work­shop möch­te das Bre­mer Lite­ra­tur­kon­tor sechs Bre­mer Autor*innen die Mög­lich­keit geben, mit geziel­ter dra­ma­tur­gi­scher Unter­stüt­zung und im gegen­sei­ti­gen Aus­tausch ein aus­sa­ge­kräf­ti­ges Expo­sé für ein Roman­pro­jekt zu ent­wi­ckeln.

Einen Tag lang bespre­chen wir in einer klei­nen Grup­pe die Stof­fe. Die Teilnehmer*innen brin­gen ihr bis­her erar­bei­te­tes Expo­sé (1 — 3 Sei­ten) mit und stel­len ihren Stoff vor. Gemein­sam bespre­chen wir den Stand der Din­ge, Stär­ken und Schwä­chen, und ent­wi­ckeln und dis­ku­tie­ren Vor­schlä­ge zur Über­ar­bei­tung und Wei­ter­ent­wick­lung der Expo­sés. Nicht nur die lei­ten­de Dra­ma­tur­gin, son­dern auch die ande­ren Teilnehmer*innen brin­gen ihre Fra­gen und Ideen ein, um die Expo­sés wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Bis zum zwei­ten Ter­min wer­den alle Expo­sés über­ar­bei­tet und ein zwei­tes Mal dis­ku­tiert. Ziel des Work­shops ist ein aus­sa­ge­kräf­ti­ges Expo­sé, mit dem sich die Autor*innen für ein Sti­pen­di­um bewer­ben oder das sie bei einem Ver­lag oder einer Agen­tur ein­rei­chen kön­nen.

Dead­line für die Bewer­bung ist der 24.2.2020. Bis dahin müs­sen die Expo­sés vor­lie­gen. Eine Woche vor dem ers­ten Work­shop-Ter­min (7.3.) wer­den alle Bewerber*innen benach­rich­tigt und bekom­men die aus­ge­wähl­ten Teilnehmer*innen die Expo­sés der fünf ande­ren zuge­schickt – mit der Bit­te, sie bis zum Work­shop gründ­lich zu lesen.

Ter­mi­ne:             Sams­tag, den 7. und 28. März 2020 jeweils von 10 bis 17 Uhr

Ort:                       Bre­mer Lite­ra­tur­kon­tor, Vil­la Ichon, Goe­the­platz 4, 28203 Bre­men.

Der Work­shop wird orga­ni­siert durch das Bre­mer Lite­ra­tur­kon­tor und ist für Mit­glie­der des Ver­eins kos­ten­los. Ande­re Bremer*innen zah­len einen Unkos­ten­bei­trag von 25,- Euro für bei­de Ter­mi­ne.

Bewer­bun­gen mit den voll­stän­di­gen Kon­takt­da­ten (Name, Anschrift, Tele­fon, E‑Mail-Adres­se) und dem Expo­sé (als PDF) bit­te per E‑Mail an fol­gen­de Adres­se schi­cken: info@literaturkontor-bremen.de

Kon­takt: Bre­mer Lite­ra­tur­kon­tor / Jens Laloire, Vil­la Ichon, Goe­the­platz 4, 28203 Bre­men,
Tel.: 0421 327943, E‑Mail: info@literaturkontor-bremen.de, www.literaturkontor-bremen.de

Regi­na Weber ist nach vie­len Jah­ren als Redak­teu­rin (ARD, ZDF) als frei­be­ruf­li­che Film- und Fern­seh­dra­ma­tur­gin tätig und hat zahl­rei­che Seri­en, TV- Spiel­fil­me und Kino­stof­fe lek­to­riert und dra­ma­tur­gisch beglei­tet. Vom WS 2012/13 bis SS 13 war Regi­na Weber Dozen­tin an der Bre­mer Uni­ver­si­tät für Krea­ti­ves Dreh­buch­schrei­ben. Sie ist Mit­glied im Ver­band für Film- und Fern­seh­dra­ma­tur­gie e.V., VeDRA (www.dramaturgenverband.org/profil/regina-weber und www.skriptreif.de)

Literarischer Kulturaustausch

Foto: Rike Oehlerking
Foto: Rike Oeh­ler­king

Eine offe­ne Schreib­werk­statt für Men­schen aus allen Län­dern und Kul­tur­krei­sen

Hei­mat, Glau­be, Iden­ti­tät, Fami­lie und Freund­schaf­ten, woh­nen, arbei­ten, fei­ern – die The­men die­ser Schreib­werk­statt sind viel­fäl­tig.
Teil­neh­men kön­nen Erwach­se­ne jeden Alters aus allen Län­dern und Kul­tur­krei­sen.
Unter Anlei­tung der Autorin Ange­li­ka Sinn schrei­ben sie über die zahl­rei­chen Facet­ten ihrer Her­kunft und Kul­tur, über ihre Erfah­run­gen und Erleb­nis­se.

Per­fek­tes Deutsch und lite­ra­ri­sche Vor­er­fah­rung sind nicht nötig! Die Teil­nah­me an der Schreib­werk­statt ist kos­ten­los.

Ter­mi­ne
Sams­tag, 8. Febru­ar 2020, und
Sams­tag, 25. April 2020,
jeweils 11 – 16 Uhr

Ort
Vil­la Ichon, Raum 2
Goe­the­platz 4
28203 Bre­men

Nähe­re Infos und Anmel­dung
Bre­mer Lite­ra­tur­kon­tor
info@literaturkontor-bremen.de
0421–327943

Workshop ›Minimale Schreibexkursionen‹

Mit der bil­den­den Künst­le­rin Ste­fie Steden

Ein VS-Autor*innentag für Men­schen aus allen Län­dern, Kul­tur­krei­sen und Alters­grup­pen (ggf. mit eige­nem Lap­top)

Schrei­ben an unge­wöhn­li­chen Orten  des all­täg­li­chen Lebens, im Blick die Umge­bung und das, was uns dabei durch den Kopf geht. Im Anschluss an die Schreib­pha­se ent­ste­hen mehr­stim­mi­ge Tex­te, die sor­tiert, ver­le­sen, über­setzt und spä­ter gedruckt wer­den.

Der Kern des Inter­es­ses der bil­den­den Künst­le­rin Ste­fie Steden erschließt sich im Hier und Jetzt. Gemein­sam mit Teil­neh­men­den mit und ohne künst­le­ri­sche Hin­ter­grün­de erforscht sie den „Augen­blick der Fer­ne“ und nennt es „mini­ma­les Rei­sen“. Gern stellt sie ihre wei­te­ren Pro­jek­te vor: „Zim­mer­rei­sen“ und mini­ma­le Rei­sen in die kunsthallebelow.de

Ste­fie Steden stu­dier­te in den Nie­der­lan­den bil­den­de Kunst und lebt und arbei­tet  seit 1995 in Ber­lin und Below (Meck­len­burg-Vor­pom­mern). Neben Gestal­tung, Auf­bau und kura­to­ri­scher Betreu­ung der KHB (Kunst­hal­le Below), steht das „mini­ma­le Rei­sen“ im Zen­trum ihrer expe­ri­men­tel­len künst­le­ri­schen For­schun­gen.

Die Ver­an­stal­tung fin­det als Koope­ra­ti­on zwi­schen VS – Ver­band deut­scher Schriftsteller*innen Nie­der­sach­sen-Bre­men und dem Bre­mer Lite­ra­tur­kon­tor statt.

KOSTENLOS für Mit­glie­der von VS und Lite­ra­tur­kon­tor, Nicht­mit­glie­der zah­len 10 Euro Auf­wands­ent­schä­di­gung

Am Frei­tag, 28. Febru­ar 2020 von 15–19 Uhr
im Bre­mer Lite­ra­tur­kon­tor

Vil­la Ichon
Goe­the­platz 4
28203 Bre­men

Nähe­re Infos und Anmel­dung
Bre­mer Lite­ra­tur­kon­tor
info@literaturkontor-bremen.de
0421–327943

Stil — Figur — Plot — Das Spannungsfeld des Erzählens

Foto: Blaise Bougois
Foto: Blai­se Bou­go­is

Jede Geschich­te hat einen indi­vi­du­el­len Stil, eine Hand­lung und ein Figu­ren­en­sem­ble. Die­se Ele­men­te wir­ken auf­ein­an­der, bedin­gen sich gegen­sei­tig und machen im Wesent­li­chen aus, was uns an einer Erzäh­lung fes­selt. Doch ver­ste­he ich die­se Wech­sel­wir­kun­gen? Was kann ich tun, um die ein­zel­nen Ele­men­te aus­zu­ar­bei­ten und zu schär­fen?

In die­sem Wochen­end­se­mi­nar schau­en wir uns Metho­den an, die hel­fen, die­se ein­zel­nen Aspek­te zu erfas­sen und tie­fer zu durch­drin­gen. Von den Grund­la­gen der Figu­ren­ge­stal­tung, über den Arche­plot bis zur außer­ge­wöhn­li­chen Spra­che gibt es Werk­zeu­ge, um ein Buch­pro­jekt oder eine Geschich­te in den Griff zu bekom­men und ihr mehr Tie­fe zu ver­lei­hen. Wir reden bei Bedarf auch über Chan­cen im Buch­markt und die Bedin­gun­gen, die ein Manu­skript und Expo­sé erfül­len muss, um einen Ver­lag oder eine Agen­tur zu begeis­tern.

Ter­min: 9. und 10. Novem­ber 2019, 10–17 und 10–15 Uhr

Der Work­shop wird orga­ni­siert durch das Bre­mer Lite­ra­tur­kon­tor und ist für Mit­glie­der des Ver­eins kos­ten­los. Ande­re Bremer*innen zah­len 25,- Euro Unkos­ten­pau­scha­le.

Maxi­mal 10 Teilnehmer*innen

Mei­ke Dan­nen­berg , geb. 1974 in Bre­men, auf­ge­wach­sen im Ham­bur­ger Schan­zen­vier­tel, stu­dier­te ange­wand­te Kul­tur­wis­sen­schaf­ten in Lüne­burg. Wäh­rend des Stu­di­ums betreu­te sie eine Lite­ra­tur­sen­dung und begann unter ande­rem Lite­ra­tur­kri­ti­ken, Rei­se­re­por­ta­gen, Restau­rant­be­spre­chun­gen und zahl­rei­che Lie­bes­ge­schich­ten zu ver­öf­fent­li­chen. 2010 wur­de sie Redak­teu­rin des BÜCHER­ma­ga­zins und dort auch ver­ant­wort­lich für die Spar­te Kri­mi. Sie betreu­te das Son­der­heft ›Kin­der­BÜ­CHER‹ und wur­de dafür zwei Mal für den avj-Medi­en­preis nomi­niert. Mei­ke Dan­nen­berg wohnt mit ihrer Fami­lie in Bre­men. Nach dem Erfolg ihres ers­ten Kri­mi­nal­ro­mans  Blu­men­kin­der (2016) erschien im Febru­ar 2019 zwei­te Band der Rei­he Gefähr­det  bei Ran­dom House/btb 

Auf die Bühne!

Tages­work­shop zum Vor­tra­gen eige­ner Tex­te
mit Vio­la Bau­er, Dipl. Thea­ter­päd­ago­gin

Der Work­shop „Auf die Büh­ne!“ rich­tet sich an Autor*innen sämt­li­cher Gen­res, die am Vor­trag sowie der Prä­sen­ta­ti­on ihrer Wer­ke arbei­ten möch­ten. Wir fin­den Stra­te­gien zu Her­aus­for­de­run­gen wie Lam­pen­fie­ber, wer­den unse­re Stim­me trai­nie­ren, arbei­ten zusam­men an Prä­senz und Aus­druck.
Mein eige­ner Stil, zu lesen, rückt dabei beson­ders in den Fokus und wird indi­vi­du­el­le Unter­stüt­zung fin­den, sich wei­ter aus­zu­prä­gen.
Der Inhalt die­ses Work­shops wird unmit­tel­bar durch die Wün­sche und Anlie­gen der Teil­neh­men­den gestal­tet. Jeder kann auf die­se Wei­se direkt und inten­siv an der eige­nen Prä­sen­ta­ti­on fei­len und sei­ne Schwer­punk­te set­zen.

So., 15. Sep­tem­ber, 10–17 Uhr in 2 Blö­cken mit Mit­tags­pau­se.
Vil­la Ichon (Goe­the­platz 4) Raum 2

„Auf die Büh­ne!“ wei­ter­le­sen

Schreiben als Selbstermächtigung ~ Schreiben als Widerstand‹

Foto: Vale­rie-Siba Rous­pa­rast

Schreib­work­shop mit den Autor_innen
Hen­g­ameh Yag­hoo­bi­fa­rah & Fat­ma Ayd­e­mir
Für Peop­le of Color, Juden_Jüdinnen und Men­schen mit Migra­ti­ons­be­zü­gen
6. Sep­tem­ber, 10.00 — 14.30 Uhr
DGB-Haus, Bahn­hofs­platz 22
Räu­me bar­rie­re­arm zugäng­lich
Kos­ten? Kei­ne

Schrei­ben als Selbst­er­mäch­ti­gung ~ Schrei­ben als Wider­stand‹“ wei­ter­le­sen

Die Archäologie des eigenen Lebens

Jörg Kasimir Foto: privat
Jörg Kasi­mir
Foto: pri­vat

Schreib­work­shop des Lite­ra­tur­kon­tors für jun­ge
Bre­mer Autorin­nen und Autoren
Mit dem Autor und Kul­tur­wis­sen­schaft­ler Jörg Kasi­mir

Sams­tag und Sonn­tag, 9. / 10. Febru­ar 2019, jeweils 11 – 17 Uhr,
im Bre­mer Lite­ra­tur­kon­tor

Wie för­dert man sei­ne Erin­ne­run­gen zu Tage, ohne sich auf Gerüch­te zu ver­las­sen? Wie nutzt man das Geför­der­te, um eine sinn­vol­le Geschich­te zu erzäh­len? Oder müs­sen wir erst ein­mal eine gute Geschich­te zur Hand haben, um mög­li­che Fund­or­te zu ent­de­cken?

In ganz prak­ti­schen Übun­gen wol­len unser eige­nes Leben als lite­ra­ri­sches Mate­ri­al ver­wen­den. Wie Archäo­lo­gen sto­ßen wir in das Dunk­le unse­rer Ver­gan­gen­heit vor, ver­las­sen die übli­chen Orte und bege­ben uns in das durch die Zeit Ver­gra­be­ne. Zwei­er­lei ist gewiss: Nichts geht ver­lo­ren. Und wenn es einen Exper­ten für mei­ne Ver­gan­gen­heit gibt, dann bin ich es selbst.

Anmel­dun­gen zum Work­shop bit­te per Mail

Kon­takt:
Bre­mer Lite­ra­tur­kon­tor, Ange­li­ka Sinn / Jens Laloire
Vil­la Ichon, Goe­the­platz 4, 28203 Bre­men
Mail: info@literaturkontor-bremen.de
Tel.: 0421–327943