Brief-Collage

Von den Brie­fen hat Bet­ty Kolod­zy sich zur fol­gen­den Col­la­ge aus Brief­frag­men­ten inspi­rie­ren las­sen (mit freund­li­cher Geneh­mi­gung der Autor*innen und einem herz­li­chen Dank an die­se*)

Ohne dei­ne Berüh­rung

Wer spu­ket her­um durch Raum und Wind, ver­brei­tet sich rasant, geschwind … Und dann war Ruhe. Coro­na hat die Welt an die Ket­te gelegt. Nach kur­zem Inne­hal­ten und Erstau­nen über­neh­men die Vögel. Der Fisch­rei­her steht mit lan­gen Bei­nen auf dem Dach. Wie in Tran­ce über­wacht er das Gesche­hen. Man ist den ande­ren zuge­wandt und lässt doch eine Distanz, eine respekt­vol­le Gren­ze. Aber heu­te, mit stei­gen­den C‑Infiziertenzahlen: vie­le Bli­cke, die sich abwen­den schon vor der Pflicht­di­stanz. Viel­leicht über­deck­te die übli­che Umar­mung auch eini­ges? Neu­lich, schreibst Du, hät­test Du eine Freun­din in aller Öffent­lich­keit umarmt. Wie mag sich das ange­fühlt haben? Und spür­tet ihr nicht die Bli­cke aus 1,5 Metern Ent­fer­nung? Unver­ant­wort­lich, wie Du sel­ber fin­dest, aber die Wie­der­se­hens­freu­de nach Wochen der Iso­la­ti­on … In deut­li­chem Abstand, jedoch nah genug. Wäre das nicht auch eine Mög­lich­keit gewe­sen? Eine Freun­din in aller Öffent­lich­keit umarmt … Unge­heu­er­lich! Wenn Du‘s wenigs­tens gehal­ten hät­test wie der net­te Ver­käu­fer im Blu­men­meer: acht Rosen­län­gen Abstand. Prall ent­fal­te­te Blü­ten. Tief rot vio­lett. Betö­rend ihr Duft.

Pfingst­ro­sen im Glas, im mil­den Abend­licht. Die Ver­bin­dung zu Men­schen in aller Welt, ohne ein­an­der zu ken­nen oder je getrof­fen zu haben. Nähe ist mehr als eine Dimen­si­on im Raum, in dem uns die Wor­te blei­ben. Lass mich Dein war­mes Atmen hören. Nimm dann von mir das Schwei­gen und tra­ge es bis in die schwar­ze Stil­le.

*Jür­gen Bos­se, Peter Böh­me, Ange­li­ka Bruns, Tomas Bün­ger, Albrecht Clauß, Ger­lind Eiw, Wal­traud Fit­schen, Eli­sa­beth Herr­mann, Frie­de­ri­ke Her­man­ni, Kay Ketel­sen, Ingrid Ken­ner-Mau­cher, Elke Stein