Förderprogramm “Corona-Soforthilfe” zur Abmilderung wirtschaftlicher Auswirkungen der Corona-Krise

Der Senat hat heu­te (Frei­tag, 20. März 2020) ein zuschuss­ba­sier­tes För­der­pro­gramm zur Abmil­de­rung der wirt­schaft­li­chen Aus­wir­kun­gen der Coro­na-Kri­se für Kleinst­un­ter­neh­men beschlos­sen und wird zusätz­li­che Haus­halts­mit­tel in Höhe von zunächst zehn Mil­lio­nen Euro kurz­fris­tig ver­füg­bar machen. Damit in Not gera­te­nen Kleinst­un­ter­neh­men (weni­ger als zehn Beschäf­tig­te und weni­ger als zwei Mil­lio­nen Euro Jah­res­um­satz) wirk­sam gehol­fen wer­den kann und Beschäf­ti­gungs­ver­hält­nis­se gesi­chert wer­den kön­nen, wird — ergän­zend zu den bereits bestehen­den Instru­men­ten — sehr kurz­fris­tig die­ses Lan­des­pro­gramm mit einem Gesamt­vo­lu­men in Höhe von zunächst zehn Mil­lio­nen Euro zur Gewäh­rung von Zuschuss­för­de­run­gen aus Haus­halts­mit­teln auf­ge­legt. Die­ses Pro­gramm wird unter dem Titel „Coro­na-Sofort­hil­fe“ den Unter­neh­men zur Ver­fü­gung gestellt.

Von die­sen nicht zurück­zu­zah­len­den Liqui­di­täts­zu­schüs­sen sol­len ins­be­son­de­re klei­ne Unter­neh­men, Frei­be­ruf­le­rin­nen und Frei­be­ruf­ler sowie Solo-Selbst­stän­di­ge bran­chen­un­ab­hän­gig pro­fi­tie­ren, damit die­se ins­be­son­de­re ihre lau­fen­den finan­zi­el­len Belas­tun­gen abde­cken und aus­blei­ben­de Erträ­ge kom­pen­sie­ren kön­nen, um ihre unter­neh­me­ri­sche Exis­tenz zu sichern.”

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen dazu unter:

https://www.senatspressestelle.bremen.de/detail.php?gsid=bremen146.c.332257.de&asl=bremen02.c.730.de