autorenstipendium

Zur För­de­rung des lite­ra­ri­schen Nach­wuch­ses ver­gibt der Sena­tor für Kul­tur seit 1984 jähr­lich zwei Sti­pen­di­en zu (aktu­ell) je 2500,- Euro an Schrift­stel­le­rin­nen und Schrift­stel­ler, die ihren Wohn­sitz in Bremen/Bremerhaven oder dem angren­zen­den Umland haben.

Im Auf­trag des Sena­tors für Kul­tur betreut das Lite­ra­tur­kon­tor seit vie­len Jah­ren die Ver­ga­be die­ser bei­den Sti­pen­di­en. Das Kon­tor nimmt die Aus­schrei­bung vor, orga­ni­siert und mode­riert die Arbeit der Jury und ver­an­stal­tet für die Preis­trä­ger eine Lesung im Café Ambi­en­te.
Die Sti­pen­di­en sol­len dazu die­nen, bereits begon­ne­ne deutsch­spra­chi­ge lite­ra­ri­sche Arbei­ten fer­tig zu stel­len und Autorin­nen und Autoren zu för­dern, deren Arbeit eine lite­ra­ri­sche Befä­hi­gung erken­nen lässt.

Für das Jahr 2019 wird das Autoren­sti­pen­di­um im Som­mer aus­ge­schrie­ben.

All­ge­mei­ne Bewer­bungs­kri­te­ri­en
Bewer­bun­gen sind nur mit eige­nen unver­öf­fent­lich­ten Tex­ten mög­lich. Wie­der­hol­te Bewer­bun­gen sind mög­lich, nicht jedoch für Autorin­nen und Autoren, die das Autoren­sti­pen­di­um bereits erhal­ten haben.
Es kön­nen Tex­te aus den Gat­tun­gen Pro­sa, Lyrik und lite­ra­ri­scher Essay ein­ge­reicht wer­den. Die Jury ent­schei­det anhand von Text­pro­ben, die den Juro­rin­nen und Juro­ren anonym vor­ge­legt wer­den.

Erwar­tet wer­den Text­pro­ben von maxi­mal 10 Sei­ten (DIN A4, 30 Zei­len à 60 Anschlä­ge, Schrift:12 Punkt). Zudem ein Expo­sé im Umfang von einer DIN-A4-Sei­te. Hier­in soll das Pro­jekt beschrie­ben sein, in des­sen Zusam­men­hang der ein­ge­reich­te Text steht.