DOPPELPACK

Mit der Lese­rei­he »Dop­pel­pack« hat das Bre­mer Lite­ra­tur­kon­tor von 2014 bis 2017 regel­mä­ßig jeweils zwei Autor*innen ver­schie­de­nen Alters an einem Abend zusam­men. Unter der Über­schrift »2 Autor*innen – 2 Genera­tio­nen – ein The­ma« gas­tier­te die Lese­rei­he an ver­schie­de­nen Orten wie der Dete, dem Kuß Rosa oder dem Kar­ton. Seit Sep­tem­ber 2019 legt das Lite­ra­tur­kon­tor nach 2 Jah­ren Pau­se die Lese­rei­he neu auf.

Offe­ne Büh­ne
Unter dem­sel­ben The­ma des Abends steht die Offe­ne Büh­ne, die im Anschluss an die Lesung für vier wei­te­re Schriftsteller*innen aller Alters­klas­sen für eine wei­te­re hal­be Stun­de geöff­net wird (je Autor*in maxi­mal sie­ben Minu­ten).

Mode­riert wird der Abend vom Geschäfts­füh­rer des Bre­mer Lite­ra­tur­kon­tors Jens Laloire, der auch die Anmel­dun­gen für die Offe­ne Büh­ne annimmt (jens.laloire@literaturkontor-bremen.de).

Der Ein­tritt ist frei – nach der Lesung geht der Hut rum

DOPPELPACKwei­ter­le­sen

OUT LOUD

Foto (u. und o. li.): Lin­da Rosa Saal, Foto (o.re.): Char­lot­te Schrei­ber, Foto (u.re.): Ralf Steeg

OUT LOUD ist die neue Bre­mer Lese­büh­ne für Autorin­nen mit beson­de­ren, muti­gen und bewe­gen­den The­men. Von August bis Novem­ber 2019 steht jeden Monat ein neu­es The­ma und eine neue Autorin im Mit­tel­punkt auf der Büh­ne im Kul­tur­zen­trum Lager­haus. Bei  OUT LOUD wer­den Autorin­nen laut, die mit ihren Büchern Tabus auf­bre­chen, Debat­ten ansto­ßen und zum Nach­den­ken anre­gen.

Zu Gast sind: Emi­lia Sme­chow­ski (›Wir Stre­ber­mi­gran­ten‹), Marei­ce Kai­ser (›Alles inklu­si­ve‹), Fran­zis­ka Sey­boldt (›Rat­ta­ta­tam, mein Herz‹) und Juna Gross­mann (›Schon­zeit vor­bei‹).

Bei OUT LOUD ist das Publi­kum Teil der Ver­an­stal­tung und kann live — über digi­ta­le Betei­li­gungs­tools — an der Dis­kus­si­on teil­ha­ben, Fra­gen ein­brin­gen und Feed­back geben. Das heißt, dass alle Gäs­te nicht nur zuhö­ren, son­dern auch mit­re­den kön­nen. Alles, was man dafür braucht, ist ein Ticket für die jewei­li­ge Ver­an­stal­tung und ein inter­net­fä­hi­ges Smart­pho­ne. Wer kein eige­nes Smart­pho­ne besitzt, kann sich auch über das Smart­pho­ne sei­ner Sitznachbar*innen oder ein Leih-Smart­pho­ne in die Ver­an­stal­tung ein­brin­gen!

OUT LOUD ist eine Ver­an­stal­tung des Bre­mer Lite­ra­tur­kon­tors und wird durch die VGH-Stif­tung sowie die Wal­de­mar-Koch-Stif­tung geför­dert und prä­sen­tiert von Bre­men Zwei.

 

 

 

Ver­an­stal­tungs­ort

Kul­tur­zen­trum Lager­haus, Schild­str. 12–19, 28203 Bre­men

 

Tickets

12 Euro / 8 Euro (ermä­ßigt); zzgl. VVK-Gebühr

Tickets gibt es unter: www.outloud-bremen.de

 

Gebär­den­sprach­dol­met­sche­rin­nen

Bei Bedarf und nach vor­he­ri­ger Anmel­dung bei
kontakt@outloud-bremen.de wer­den die Ver­an­stal­tun­gen
simul­tan in Gebär­den­spra­che über­setzt.

KONTAKT

Katha­ri­na Mild
Tele­fon: 0421 16108151
Mobil: 0176 61158046
E‑Mail: kontakt@outloud-bremen.de

TERMINE

Foto: Linda Rosa Saal
Foto: Lin­da Rosa Saal

Emi­lia Sme­chow­ski – Wir Stre­ber­mi­gran­ten

Frei­tag, 23. August 2019
19.30 Uhr
Kul­tur­zen­trum Lager­haus

In ihrem Debüt ›Wir Stre­ber­mi­gran­ten‹ (Han­ser Ber­lin, 2017) erzählt Emi­lia Sme­chow­ski von der Flucht ihrer Fami­lie aus Polen nach Deutsch­land. Ergrei­fend erzählt die Autorin die per­sön­li­che Geschich­te einer kol­lek­ti­ven Erfah­rung: eine Geschich­te von Scham und ver­bis­se­nem Auf­stiegs­wil­len, von Befrei­ung und Selbst­be­haup­tung.

Bei OUT LOUD liest Emi­lia Sme­chow­ski aus ihrem Buch und spricht mit uns über Migra­ti­on, Assi­mi­la­ti­on und Iden­ti­tät.

Foto: Charlotte Schreiber
Foto: Char­lot­te Schrei­ber

Marei­ce Kai­ser – Alles inklu­si­ve

Don­ners­tag, 19. Sep­tem­ber 2019
19.30 Uhr
Kul­tur­zen­trum Lager­haus

Marei­ce Kai­ser ist Jour­na­lis­tin, Pod­cas­te­rin und Blog­ge­rin – ihre The­men sind Inklu­si­on, Gleich­be­rech­ti­gung, Bil­dung und Digi­ta­li­sie­rung. Über das Leben mit ihrer behin­der­ten Toch­ter hat die Autorin das Buch ›Alles inklu­si­ve‹ (S. Fischer, 2016) ver­öf­fent­licht.

Bei OUT LOUD liest die Autorin aus ihren Tex­ten und spricht mit uns über Inklu­si­on, Ver­ein­bar­keit von Fami­lie & Beruf und Prä­na­tal­dia­gnos­tik.

Foto: Linda Rosa Saal
Foto: Lin­da Rosa Saal

Fran­zis­ka Sey­boldt – Rat­ta­ta­tam, mein Herz

Mitt­woch, 23. Okto­ber 2019
19.30 Uhr
Kul­tur­zen­trum Lager­haus

Fran­zis­ka Sey­boldt ist Redak­teu­rin, Wer­be­tex­te­rin und Autorin. In ihrem jüngs­ten Buch ›Rat­ta­ta­tam, mein Herz‹ (Kiwi, 2018) schreibt sie von den Anfän­gen ihrer Angst­stö­rung und wie sie einen Weg gefun­den hat, mit ihr zu leben.

Bei OUT LOUD liest sie aus ›Rat­ta­ta­tam, mein Herz‹ und spricht mit uns über den Druck, immer funk­tio­nie­ren zu müs­sen, ihr Outing und den Umgang mit der Angst.

Foto: Ralf Steeg
Foto: Ralf Steeg

Juna Gross­mann – Schon­zeit vor­bei

Don­ners­tag, 28. Novem­ber 2019
19.30 Uhr
Kul­tur­zen­trum Lager­haus

Juna Gross­mann arbei­tet in einer Ber­li­ner NS-Gedenk­stät­te und beob­ach­tet dort seit Jah­ren, wie offe­ne juden­feind­li­che Angrif­fe zuneh­men, lau­ter und bedroh­li­cher wer­den. In ›Schon­zeit vor­bei‹ (Droemer Knaur, 2018) schil­dert die jüdi­sche Deut­sche das Leben unter einem per­ma­nen­ten anti­se­mi­ti­schen Beschuss und berich­tet vom Wach­sen einer Angst, die sie vor eini­gen Jah­ren noch nicht kann­te.

Bei OUT LOUD liest sie aus ihrem Debüt, das 2019 von der Fried­rich-Ebert-Stif­tung zu einem der fünf wich­tigs­ten poli­ti­schen Sach­bü­cher gekürt wur­de.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter:

www.outloud-bremen.de

Bremer Literaturnacht „Bremen liest“

 

Anfang Sep­tem­ber 2018 fand zum ers­ten Mal die Bre­mer Lite­ra­tur­nacht „Bre­men liest“ statt. Über 40 Autorin­nen und Autoren aus der Regi­on und 14 Buch­hand­lun­gen und Ver­la­ge waren betei­ligt.

In Fin­dorff, in der Neu­stadt, im Vier­tel, in Schwach­hau­sen und in der Stadt­mit­te konn­ten Lite­ra­tur­be­geis­ter­te durch Bre­men radeln oder bum­meln und Lesun­gen genie­ßen. Die Buch­hand­lun­gen öff­ne­ten ihre Türen, Schrift­stel­le­rin­nen und Schrift­stel­ler prä­sen­tier­ten in halb­stün­di­gen Lesun­gen Kurz­ge­schich­ten, Gedich­te, Kri­mi-Erzäh­lun­gen und ‑Duet­te, Kin­der- und Künst­ler­bü­cher, poli­ti­sche Tex­te, Expe­ri­men­tel­les, Auto­bio­gra­phi­sches und vie­les mehr.

Auch die­je­ni­gen, die immer schon mal Ein­blick in die Arbeit eines Ver­la­ges erhal­ten woll­ten, kamen an die­sem Abend auf ihre Kos­ten. Im Wel­len­schlag Text- und Ver­lags­kon­tor gab es zudem eine offe­ne Büh­ne, auf der lite­ra­ri­sche Über­ra­schun­gen auf die Zuhö­re­rin­nen und Zuhö­rer war­te­ten.

Am 30. August 2019 fin­det die zum zwei­ten Mal die Lan­ge Nacht der Lite­ra­tur unter dem Mot­to „Bre­men liest“ statt. Das aus­führ­li­che Pro­gramm folgt in Kür­ze.

Hier die Reso­nanz in der loka­len Pres­se zur ers­ten Aus­ga­be von “Bre­men liest”:

https://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-kultur_artikel,-erste-bremer-literaturnacht-_arid,1765642.html

http://www.literaturhaus-bremen.de/die-1-bremer-literaturnacht-ein-rueckblick/

https://anke-fischer.de/lesenacht-in-bremen-mit-nelly-und-florian/

http://www.wellenschlag-verlag.de/bremen-liest-1-bremer-literaturnacht/

Schreiben als Selbstermächtigung ~ Schreiben als Widerstand‹

Foto: Vale­rie-Siba Rous­pa­rast

Schreib­work­shop mit den Autor_innen
Hen­g­a­meh Yag­hoo­bi­fa­rah & Fat­ma Ayd­e­mir
Für Peop­le of Color, Juden_Jüdinnen und Men­schen mit Migra­ti­ons­be­zü­gen
6. Sep­tem­ber, 10.00 — 14.30 Uhr
DGB-Haus, Bahn­hofs­platz 22
Räu­me bar­rie­re­arm zugäng­lich
Kos­ten? Kei­ne

Schrei­ben als Selbst­er­mäch­ti­gung ~ Schrei­ben als Wider­stand‹“ wei­ter­le­sen

Auf die Bühne!

Tages­work­shop zum Vor­tra­gen eige­ner Tex­te
mit Vio­la Bau­er, Dipl. Thea­ter­päd­ago­gin

Der Work­shop „Auf die Büh­ne!“ rich­tet sich an Autor*innen sämt­li­cher Gen­res, die am Vor­trag sowie der Prä­sen­ta­ti­on ihrer Wer­ke arbei­ten möch­ten. Wir fin­den Stra­te­gi­en zu Her­aus­for­de­run­gen wie Lam­pen­fie­ber, wer­den unse­re Stim­me trai­nie­ren, arbei­ten zusam­men an Prä­senz und Aus­druck.
Mein eige­ner Stil, zu lesen, rückt dabei beson­ders in den Fokus und wird indi­vi­du­el­le Unter­stüt­zung fin­den, sich wei­ter aus­zu­prä­gen.
Der Inhalt die­ses Work­shops wird unmit­tel­bar durch die Wün­sche und Anlie­gen der Teil­neh­men­den gestal­tet. Jeder kann auf die­se Wei­se direkt und inten­siv an der eige­nen Prä­sen­ta­ti­on fei­len und sei­ne Schwer­punk­te set­zen.

So., 15. Sep­tem­ber, 10–17 Uhr in 2 Blö­cken mit Mit­tags­pau­se.
Vil­la Ichon (Goe­the­platz 4) Raum 2

„Auf die Büh­ne!“ wei­ter­le­sen