Transkulturelles Blog-Projekt: Bremen & Kampala

Schrei­ben im trans­kul­tu­rel­len Raum / spaces of trans­cul­tu­ral wri­ting

vom 02. bis 31. Janu­ar 2015 (mit einer Lesung am 20. März 2015)

Mit Nora Bossong, Asi­im­we Debo­rah GKas­hu­gi, Niko­las Hop­pe, Nya­na Kako­ma, Jens Laloire & Sse­kan­di R Sse­gu­ja

Im Janu­ar 2015 tra­ten sechs jun­ge Gegenwartsautor*innen über eine Online-Platt­form in Aus­tausch, um über die Schreib­be­din­gun­gen in den Städ­ten Kam­pa­la und Bre­men zu berich­ten, sich über ihr Lite­ra­tur­ver­ständ­nis aus­zu­tau­schen und poe­to­lo­gi­sche Werk­statt­ge­sprä­che zu füh­ren.

Wäh­rend Nora Bossong, Niko­las Hop­pe und Jens Laloire die Han­se­stadt ver­tra­ten, berich­te­ten die Autor*innen Asi­im­we Debo­rah GKas­hu­gi, Nya­na Kako­ma und Sse­kan­di R Sse­gu­ja aus der Haupt­stadt Ugan­das. Mit ver­schie­de­nen For­ma­ten und Medi­en gaben sie einen Ein­blick in die Lite­ra­tur­sze­nen der bei­den Städ­te, erzähl­ten von ihrem Schrift­stel­ler­da­sein und setz­ten sich mit den ver­schie­de­nen Mög­lich­kei­ten des Schrei­bens aus­ein­an­der.

Dar­über hin­aus wur­de der digi­tal geführ­te Aus­tausch von wei­te­ren Autor*innen bei­der Städ­te und Student*innen der Make­re Uni­ver­si­ty und der Uni­ver­si­tät Bre­men mit Kom­men­ta­ren beglei­tet. Ziel des Pro­jek­tes war es, gemein­sam das Por­trät einer Autoren­ge­nera­ti­on zu zeich­nen, für die das Schrei­ben in und zwi­schen trans­ver­sa­ler Urba­ni­tät einen zen­tra­len Stel­len­wert ein­nimmt.

Abge­schlos­sen wur­de das Pro­jekt, das bereits mit dem Sti­pen­di­um der Bre­mer Netz­re­si­denz aus­ge­zeich­net wur­de, am 20. März 2015 mit zwei zeit­glei­chen Lesun­gen in Kam­pa­la und Bre­men. An die­sem Abend stell­ten die Autor*innen ihre im Janu­ar ent­stan­den Tex­te dem Publi­kum live vor. Zudem tra­ten sie mit­ein­an­der über die 6000 Kilo­me­ter Ent­fer­nung hin­weg via Vide­o­live­schal­tung mit­ein­an­der ins Gespräch und berich­te­ten von ihren Erfah­run­gen.

Ein Pro­jekt des Bre­mer Lite­ra­tur­kon­tors und des vir­tu­el­len Lite­ra­tur­hau­ses Bre­men. In Koope­ra­ti­on mit dem Goe­the Insti­tut Kam­pa­la, der Uni­ver­si­tät Bre­men und der Make­re­re Uni­ver­si­ty. Geför­dert im Fond TURN der Kul­tur­stif­tung des Bun­des.

www.kampalawritesbremen.com