Mi 18. September

Zeus in Dis­ney­land – Lite­ra­ri­sche Bli­cke auf Euro­pa‹
VS-Lesung mit Ani­ka Fie­bich, Béatri­ce Hecht-El Mins­ha­wi, Kars­ten Red­mann, Inge Buck, Jakob Matz, Jut­ta Dorn­heim, Mar­ti­na Burandt, Rudolph Bau­er, Ulri­ke Klei­nert, Ulri­ke Marie Hil­le, Wil­fried Stü­ven
Mode­ra­ti­on: Jani­ka Rehak und Jani­ne Lancker
Musik: Otto Mai­er (Hang)
Ver­an­stal­ter: Ver­band deut­scher Schrift­stel­le­rin­nen und Schrift­stel­ler (VS, Arbeits­grup­pe Bre­men)
In Koope­ra­ti­on mit dem Bre­mer Lite­ra­tur­kon­tor
19 Uhr
Ger­hard-Marcks-Haus, Am Wall 208

Eine ganz beson­de­re Euro­pa­rei­se bie­tet der Ver­band deut­scher Schrift­stel­le­rin­nen und Schrift­stel­ler (VS) in Koope­ra­ti­on mit dem Bre­mer Lite­ra­tur­kon­tor. Autorin­nen und Autoren lesen am Mitt­woch, 18. Sep­tem­ber um 19 Uhr im Ger­hard-Marcks-Haus.

Mit gött­li­cher Ver­liebt­heit fing es an. Zeus ver­wan­del­te sich in einen Stier – so die Mytho­lo­gie –, um eine Königs­toch­ter aus Asi­en in sei­ne Hei­mat zu ent­füh­ren. Die Hei­mat soll­te fort­an den Namen der schö­nen Frau tra­gen: Euro­pa.

Etwa 3.000 Jah­re sind seit­dem ver­gan­gen, die Euro­päi­sche Uni­on hat sich  ent­wi­ckelt, zer­strit­ten, gespal­ten, ist wie­der zusam­men­ge­wach­sen und  treibt seit eini­ger Zeit an man­chen Stel­len deut­lich nach rechts aus. Wie steht es um die Visi­on Euro­pa? Bre­mer Autor*innen nähern sich Euro­pa aus
unter­schied­li­chen Blick­win­keln, nach­denk­lich, kri­tisch und hoff­nungs­voll. Ein­drü­cke aus dem Urlaub, eine lyri­sche Kol­la­ge, Bli­cke von innen und von außen – in einem abwechs­lungs­rei­chen Pro­gramm beschäf­ti­gen sich die Mit­wir­ken­den mit einem Begriff, der so viel mehr ist als ein Ort auf der
Welt­kar­te. Es geht um Euro­pa als Kon­ti­nent, als Kon­zept, um Ver­bin­den­des, Tren­nen­des, Ver­trau­tes und fremd Wer­den­des – und natür­lich auch um Euro­pa als ent­führ­te Königs­toch­ter, deren Rei­se noch lan­ge nicht zu Ende ist.