Edit Essaypreis 2019

Jetzt ist mehr denn je die Zeit des lite­ra­ri­schen Essays!
Der lite­ra­ri­sche Essay liebt die Situa­ti­on, das Jetzt, das Momen­ta­ne, er saugt es ein in sein Labo­ra­to­ri­um der Gegen­wart. Sein bestim­men­des Prin­zip ist der Gang vom Klei­nen ins Gro­ße, vom Par­ti­ku­la­ren ins All­ge­mei­ne. Als lite­ra­ri­sche Form ist der Essay somit frei und den­noch ver­bind­lich. Er beginnt in der viel­leicht win­zigs­ten Bege­ben­heit und strebt dann in die Welt hin­aus. Sein Anspruch über­steigt das Per­sön­li­che und den­noch ist der Essay intim.

In der Form einer Col­la­ge, bio­gra­phi­schen Erzäh­lung oder eines lite­ra­ri­schen Por­träts, als Lis­te, Dia­log oder Traum­frag­ment wird ein Bild, eine Bege­ben­heit oder eine Erzäh­lung asso­zia­tiv so lan­ge gedreht und gewen­det, bis ein mit kri­ti­scher Ener­gie auf­ge­la­de­nes Abbild der Gesell­schaft aus dem schein­bar bei­läu­fi­gen Phä­no­men ent­stan­den ist.
Auf die­se Wei­se ent­zieht sich der Essay jeder nor­ma­ti­ven Like/­Dis­li­ke-Logik. Er inter­es­siert sich nicht für top oder flop , son­dern für die Struk­tur sei­nes Urteils. Er ist eine Welt­erkun­dung, die auch Selbst­er­kun­dung ist.
Wir sind daher der Mei­nung: Der lite­ra­ri­sche Essay ver­dient einen Lite­ra­tur­preis, den Edit Essay­preis.

Wir suchen lite­ra­ri­sche Essays:

· Ein­sen­de­schluss ist der 1. Juli 2019, 0:00 Uhr

· Ein­sen­dun­gen aus­schließ­lich digi­tal an: essay@editonline.de

· Das Text­do­ku­ment selbst darf kei­nen Hin­weis auf den/die Verfasser/Verfasserin ent­hal­ten, bit­te sen­den Sie Ihre Kurz­bio­gra­fie in einer sepa­ra­ten Datei.

· Der Text darf nicht kür­zer als 10 und nicht län­ger als 15 Sei­ten sein.
Prei­se

· Der erst­plat­zier­te Text wird mit einem Preis­geld in Höhe von 1.000 Euro aus­ge­zeich­net, gestif­tet von den Ent­wick­lern der Schreib-App Ulys­ses.

· Der Radio Essay­preis wird an einen Text ver­lie­hen, der beson­ders für eine Insze­nie­rung im Radio geeig­net scheint. Der Text wird in einer Radio­fas­sung bei SWR2 Essay gesen­det. Die Autorin / Der Autor erhält ein Sen­de­ho­no­rar.

· Digi­ta­le Ver­öf­fent­li­chung bei­der Tex­te bei Mat­thes & Seitz Ber­lin.
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen
in der Aus­schrei­bung, die als pdf-Datei auch von der Inter­net­sei­te des VS http://vs.verdi.de gela­den wer­den kann,
direkt: https://vs.verdi.de/themen