Do 28. März

Detlef Michelers, Foto: Knopp
Det­lef Michelers, Foto: Knopp
Micha­el Augus­tin und Wal­ter Weber, Foto: pri­vat

Der Radio­künst­ler‹
Ein Abend mit Det­lef Michelers
Eben­falls mit Ange­la Piplak vom Geschichts­kon­tor
Mode­ra­ti­on: Micha­el Augus­tin und Wal­ter Weber
In Koope­ra­ti­on mit dem Bre­mer Lite­ra­tur­kon­tor und dem Geschichts­kon­tor im Kul­tur­haus Wal­le
19 Uhr, Bre­mer Pres­se-Club, Schnoor 27/28

Am 28. März 2019 wird der weit über Bre­men hin­aus bekann­te Radio­künst­ler Det­lef Michelers im neu eröff­ne­ten Bre­mer Pres­se-Club (Schnoor 27/28) zu Gast sein. Im Rah­men einer audio­vi­su­el­len Prä­sen­ta­ti­on erzählt er aus sei­nem span­nen­den, zuwei­len auch aben­teu­er­li­chen Leben als Radio-Macher und gibt auf unter­halt­sa­me Wei­se zahl­rei­che Bei­spie­le sei­nes viel­fäl­ti­gen Hör­werks zum Bes­ten. Mode­riert wird der Abend von den Radio-Bre­men-Redak­teu­ren Micha­el Augus­tin und Wal­ter Weber. Ange­la Piplak vom Geschichts­kon­tor wird sich zur Über­ga­be des Archivs äußern. Koope­ra­ti­ons­part­ner sind das Bre­mer Lite­ra­tur­kon­tor e.V. und das Geschichts­kon­tor im Kul­tur­haus Wal­le.

Der 1942 in Ber­lin gebo­re­ne Det­lef Michelers absol­vier­te in Bre­men eine Leh­re als Ree­de­reik­auf­mann und Schiffs­mak­ler und war anschlie­ßend in ver­schie­de­nen Metiers  tätig, u.a. als Knei­pier, Küchen­ein­rich­tungs­be­ra­ter, Möbel­pa­cker, Dru­cker und Ver­le­ger. Seit den 70er Jah­ren leb­te er als frei­er Autor in Bre­men, heu­te hat er sei­nen Wohn­sitz in Ber­lin.

Früh ent­deck­te Det­lef Michelers sei­ne Lei­den­schaft für die Schrift­stel­le­rei und das Medi­um Rund­funk. Seit den frü­hen 70er Jah­ren ist er als frei­er Autor tätig und hat über Jahr­zehn­te zahl­rei­che Radio-Fea­tures, Hör­spie­le, Erzäh­lun­gen, Kri­mis, Rei­se­be­rich­te, Glos­sen, Sati­ren und Sach­bü­cher geschrie­ben sowie Hör­bü­cher ver­öf­fent­licht. Für Radio Bre­men pro­du­zier­te er ab Mit­te der 70er Jah­re zeit­na­he, spä­ter zeit­ge­schicht­li­che Fea­tures mit regio­na­lem Hin­ter­grund: über die Kai­ser­zeit, den Ers­ten Welt­krieg, die 20er Jah­re, den Natio­nal­so­zia­lis­mus und die Nach­kriegs­zeit.

Seit den 80er Jah­ren führ­ten ihn Recher­chen für ARD-Fea­tures in den Nahen und Fer­nen Osten, in die Süd­see, nach Ost­eu­ro­pa und Nord­ame­ri­ka. Den­noch blieb sein Inter­es­se an loka­len, regio­na­len und natio­na­len The­men unge­bro­chen. In der Wen­de­zeit Ende der 80er, Anfang der 90er Jah­re trieb ihn die Wiss­be­gier ins Bal­ti­kum, nach Polen und in die neu­en Bun­des­län­der. Mit Beginn des neu­en Jahr­tau­sends wur­den Por­traits zeit­ge­schicht­li­cher Per­sön­lich­kei­ten wie Jean-Paul Sart­re, Romy Schnei­der, Hel­mut Schmidt u.a. ein Schwer­punkt sei­ner Radio­ar­beit.